Überspringen zum Inhalt

Liftboy am 30.01.2020

Die nützliche Performance „Liftboy“ wird zum Galerienrundgang dafür sorgen, dass einige Galerien des Hinterhauses auch für mobilitätseingeschränkte Menschen erreichbar werden.

Für die Admiralitätstraße habe ich das Ziel gemeinsam mit allen Beteiligten (Vermieter, Galeristen, andere Mieter des Hauses und andere noch nicht bekannte Interessenten) einen Plan zu entwickeln, der die Barrierefreiheit in den bestehenden Rahmenbedingungen verbessert. Es ist möglich mittels einer Rampe das Podest zu erreichen, je geringer die Steigung der Rampe sein soll, desto aufwendiger wird die Konstruktion. Von dort kann man mit dem Lastenfahrstuhl in die Geschosse gelangen. Über die Fluchttüren ist auch das Vorderhaus erreichbar. Es muss der rechtliche Hintergrund geklärt werden, ob Fluchttüren für „Inklusion“ genutzt werden dürfen.

Wenn alle Beteiligten zusammenwirken, ist es möglich eine Situation zu entwickeln, die den Charme haben kann mit wenigen Mitteln viel zu erreichen. Es geht nicht darum, einen teuren Fahrstuhl oder anderes zu fordern. Es geht darum gemeinsam ein Statement zu setzen – es geht um Haltung.

Ich sehe die Möglichkeit, für das Feld der „Kunst“, positiv und voranschreitend zu agieren. Die Admiralitätstraße könnte ein Vorreiter sein für Lösungen in schwierigen baulichen Verhältnissen, mit Augenmaß und Augenzwinkern. Ich konnte als „Liftboy“ das Publikum beobachten: ein nicht unwesentlicher Teil der Besucher ist älter.

In den Kundenlisten der Galerien befinden sich mit Sicherheit Menschen, die auf Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind. Aktuell werden die meisten von einem Besuch absehen, da er mit Unannehmlichkeiten verbunden ist.

Hinterlasse einen ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.