Überspringen zum Inhalt

Über den Aktionsplan

Zugang zu Kunst und Kultur für alle!

Orte: Abaton-Kino, Galeriehäuser Admiralitätstraße, Gängeviertel, FRISE-Künstlerhaus, Hamburger Kammerspiele, Hyperculturalpassengers-Projektraum, Staatsoper, Grünspan, fux e.G. in der ehemaligen Viktoria-Kaserne, Golden-Pudel-Club und der ideale Betrachtungsort.

Aktionsplan barrierefreie Kulturorte Hamburg

Die Auswahl der Orte erfolgte durch Besuche mit befreundeten Menschen mit Behinderung und Informationen von Ihnen. Hiervon ausgehend soll erforscht werden, wie sich freie Kunstorte, gewerbliche Veranstaltungsorte und staatlich geförderte Institutionen zum Thema positionieren.

Derzeitige Ziele:

  • Umsetzung von Maßnahmen an 11 Orten zur Verbesserung der Situation.
  • Aufnahme des Handlungsfeldes „Kultur“ in den „Landesaktionsplan Inklusion“ der Stadt Hamburg.
  • In Kooperation mit Hamburger Künstlern 5 Aktionen entwickeln und durchführen, die Barrierefreiheit thematisieren. Hierfür wird es eine Ausschreibung geben.
  • Das Thema in den Köpfen der Hamburger (Kulturlandschaft) präsenter machen. Es bestehen bereits gute Kontakte zum Hamburg Journal (TV), NDR-Info, NDR-Kultur (Radio). Wünschenswert wäre eine Kolumne in einer Tageszeitung, die über die Erfahrungen und Ergebnisse berichtet.

Es wird eine Website eingerichtet, auf der fortlaufend über den Fortgang des Projektes berichtet wird. Diese wird mit allen erreichbaren social-media-Kanälen vernetzt, sodass eine möglichst große Reichweite erzielt wird.

Der Aktionsplan wird gefördert von den Behörde für Kultur und Medien im Rahmen des Programms „Kunst im öffentlichen Raum“.

Kommentare sind geschlossen.